Eigenschaften

Silber und Indium weisen viele Parallelen auf. Denn wie Silber ist Indium ein Element, das aufgrund seiner einzigartigen physikalischen Eigenschaften in einer Reihe von technologischen Bereichen Anwendung findet. Ein Grossteil der jährlichen Produktion findet ihren Weg als Indiumzinnoxid in die Herstellung von flüssig-kristallinen Digitalanzeigen (LCDs und Flachbildschirme). Weitere Anwendungsbeispiele sind: Weisse LED’s, Solarkollektoren, Transistoren, Dichtungsmaterial in der Vakuumtechnik, Hochtemperatur-Thermometer, Speziallote (tiefer Schmelzpunkt), Branddetektoren, Magnetfeldmessung mittels Hallsonden, IR-Sensoren, Oberflächenschutz gegen Abrieb in Gleitlagern.

Herausragende physikalische Eigenschaften, daraus hergeleitet Anwendungen in hochtechnologischen Gebieten, mehr Bedarf aufgrund neuer Anwendungsfelder, die im Augenblick erforscht werden und zur Neige gehende Resourcen sind mit Silber vergleichbar. Auch die Konzentration in der Erdkruste ist der von Silber sehr ähnlich.

Indium ist als Anlagemetall aktuell noch kaum verbreitet. Preislich liegt es, obwohl es ähnlich selten ist wie Silber, noch deutlich unter dem Silberpreis.

  • null

    Name, Chemisches Symbol

    Indium (In)

  • null

    Schmelztemperatur

    157 °C

  • null

    Siedepunkt

    2080 °C

  • null

    Spezifisches Gewicht

    7,31 g/cm³

  • null

    Massenanteil an der Erdhülle

    0,1 ppm

Anwendungsbereiche

LCD’s und Flachbildschirme

Ein Grossteil der jährlichen Produktion findet ihren Weg als Indiumzinnoxid in die Herstellung von flüssig-kristallinen Digitalanzeigen wie Touchscreens, LCD’s, Flachbildschirme, organische Leuchtdioden und CCD-Sensoren (ladungsgekoppelte Bauteile).

Kernenergie

Indium ist ein Material, das Neutronen stark absorbiert. In Steuerstäben von Kernreaktoren wird es deshalb eingesetzt, um einen Teil der durch die Kernspaltung freigesetzten Neutronen zu absorbieren. So wird die Kernreaktionsrate im Reaktor verringert, was eine Steuerung der Reaktorleistung ermöglicht.

Korrosionschutz

Indium wird als Schutzschicht auf unterschiedliche Materialien wie z.B. Stahl, Blei oder Cadmium aufgetragen und schützt das Werkstück dadurch vor Korrosion, Säuren, Salzlösungen und vor allem Abrieb.

Weitere Anwendungsbereiche
  • Speziallote
  • Als Legierungen aller Art
  • Gleitlager in Autos und Flugzeugen
  • Temperaturmessung

Herstellungsprozess

Unsere Indiumbarren sind als Wertanlage in dieser Form europaweit einzigartig. Die in der Schweiz gefertigten Barren sind mit einer Seriennummer eindeutig identifiziertbar und können so genau rückverfolgt werden.

null

Import des Rohmaterials

Wir beziehen unser Rohmaterial von unseren langjährigen Lieferanten. Regelmässige Analysen von unabhängigen Drittparteien garantieren die Reinheit des Rohmaterials.
null

Herstellung der Barren

Unsere Indiumbarren werden in unserer Firmenwerkstatt in der Schweiz von Hand gegossen und geprägt. Die Herstellung erfordert einen Pressdruck von 20 Tonnen.
null

Zertifizierung

Jede Barre wird mit einer einzigartigen Seriennummer versehen. Ein beigelegtes Zertifikat und Analyseblatt garantiert die Echtheit und Reinheit Ihrer Wertanlage.
null

Vakumverschweisst

Zum Schutz vor Kratzern werden alle unsre Indiumbarren zusammen mit dem Zertifikat mit Klarsichtfolie vakuumverschweisst.

Unser Indiumangebot